stop autobahntunnel logo
Teilspange Güterbahnhof–Liebegg St.Gallen
Kein Autobahn-Anschluss am Güterbahnhof

Sicherheit

11. Sicherheit

Noch 2014 wurde ein unterirdischer Kreisel durch das Astra aus Sicherheitsgründen und weil er sich mit den Nationalstrassennormen nicht vereinbaren lässt, abgelehnt. Offenbar stellt das nun kein Problem mehr dar.



Tunnels
stellen an sich schon ein höheres Sicherheitsrisiko dar. Bekanntermassen gehören auch Einmündungen, Kreuzungen und auch Kreisel zu den Unfallschwerpunkten, wie ein Blick auf die Unfallkarten bestätigt; kumuliert sich beides, liegen Einmündungen oder Kreisel in Tunnels, erhöht sich logischerweise auch das Risiko für Kollisionen, sei es mit anderen Verkehrsteilnehmenden oder mit der Tunnelwand.

Dies sieht auch das Astra, das Bundesamt für Strassen so.

teilspange 2013

2012 war nur von einer kurzen Teilspange die Rede, siehe Grafik.
Dann brachten Kanton und die damalige Stadtregierung die Idee einer Verlängerung bis zur Liebegg ins Spiel.
An einer Ausfahrt am Güterbahnhof musste aber festgehalten werden. So wurde eine komplexe, mehrgeschossige Verzweigung skizziert – alles unterirdisch.

teilspange mit liebegg 2014 ohne kreisel

Weil dies nicht finanzierbar ist, schlug der Kanton dem Astra einen unterirdischen Kreisel vor:

teilspange mit liebegg 2014

Dieser Kreisel wurde vom Astra aus Sicherheitsgründen abgelehnt. Die Begründung:

teilspange rueckmeldung astra 2014

  • Unterirdische Verzweigungen (Kreisel) sind aus sicherheitstechnischen Überlegungen nicht möglich. (8.2.4.2)
  • Die Einmündung in einem Tunnel ist so zu gestalten, dass eine Fahrstreifenaddition entsteht. (8.2.4.3)
  • Rückstau in einem Tunnel infolge eines Knotens ist nicht zulässig. (8.2.5.2)
  • Belastung der Teilspange bedingt ab Güterbahnhof zwei Spuren in beiden Richtungen.

(Die Nummern beziehen sich auf die SIA-Norm 197/2, «Projektierung Tunnel» von 2004. )

Die nächste Variante führte darum jeweils zwei Spuren in alle Tunnelausfahrtrichtungen. Die geschätzten Kosten für die gesamte Engpassbeseitigung lagen mit über 1.73 Mia. CHF zu hoch.

Im nun vorliegenden Projekt wurden die Tunnels wieder auf je eine Spur pro Fahrtrichtung reduziert. Die Gesamtkosten dafür wurden 2019 mit 1.344 Mia. CHF angegeben. Inzwischen liegen sie – ohne erkennbare Änderung – wieder 100 Mio. höher...

Kreisel und Einmündungen scheinen nun aber kein Sicherheitsproblem mehr darzustellen.

Weitere Argumente

zeitideenverbotkostenkeine verzweigunglandreservedenkmalschutzmobilitaetengpassnutzenbaustellesicherheitcheckliste